Reise um die Erde in 80 Tagen.  Jules Verne
Kapitel 22. Passepartout überzeugt sich, daß es selbst bei den Antipoden gerathen ist, etwas Geld in der Tasche zu haben (Chapter 22. IN WHICH PASSEPARTOUT FINDS OUT THAT, EVEN AT THE ANTIPODES, IT IS CONVENIENT TO HAVE SOME MONEY IN ONE'S POCKET)
< Prev. Chapter  |  Next Chapter >
Font: 

Als der Carnatic am 7. November um halb sieben Uhr Abends Hongkong verließ, fuhr er mit vollem Dampf in der Richtung von Japan, mit voller Ladung an Waaren und Passagieren. Zwei Cabinen des hintern Theiles blieben unbesetzt; es waren die auf Phileas Fogg's Rechnung genommenen.

The Carnatic, setting sail from Hong Kong at half-past six on the 7th of November, directed her course at full steam towards Japan. She carried a large cargo and a well-filled cabin of passengers. Two state-rooms in the rear were, however, unoccupied—those which had been engaged by Phileas Fogg.

Am folgenden Morgen konnten die Leute auf dem Vordertheil mit einigem Staunen sehen, wie ein Passagier mit etwas stumpfem Blick, wankenden Schrittes, zerzausten Haaren aus der Lucke des zweiten Platzes herauskam und sich schrankelnd auf einen Balken niedersetzte.

The next day a passenger with a half-stupefied eye, staggering gait, and disordered hair, was seen to emerge from the second cabin, and to totter to a seat on deck.

Dieser Passagier war Passepartout in Person. Hören wir, was vorgegangen war.

Alsbald nachdem Fix die Rauchbude verlassen hatte, nahmen zwei Kellner den in tiefen Schlaf versunkenen Passepartout und legten ihn auf das für die Raucher bestimmte Lager. Aber schon nach drei Stunden erwachte Passepartout, den auch im tiefsten Rausch ein festhaftender Gedanke verfolgte, und er kämpfte gegen die betäubende Wirkung der narkotischen Kraft. Der Gedanke an die Pflichtverletzung schüttelte die Betäubung ab. Er stand vom Lager der Trunkenbolde auf, und ging strauchelnd, an den Wänden sich haltend, aus der Bude hinaus, fiel und stand wieder auf, stets unwiderstehlich wie vom Instinct getrieben, und schrie in seinem Traumzustand: Der Carnatic! Der Carnatic!

It was Passepartout; and what had happened to him was as follows: Shortly after Fix left the opium den, two waiters had lifted the unconscious Passepartout, and had carried him to the bed reserved for the smokers. Three hours later, pursued even in his dreams by a fixed idea, the poor fellow awoke, and struggled against the stupefying influence of the narcotic. The thought of a duty unfulfilled shook off his torpor, and he hurried from the abode of drunkenness. Staggering and holding himself up by keeping against the walls, falling down and creeping up again, and irresistibly impelled by a kind of instinct, he kept crying out, "The Carnatic! the Carnatic!"

Das Packetboot lag da, rauchend, zur Abfahrt bereit, ihm vor der Nase Er wankte über den Brückensteg und sank wie todt auf dem Vordertheil hin, als eben der Carnatic die Anker lichtete.

Einige Matrosen, denen so etwas nichts Neues war, trugen den armen Jungen in eine Cabine zweiten Ranges, und Passepartout wachte erst am andern Morgen auf, hundertundfünfzig Meilen von der Küste China's entfernt.

So war es gekommen, daß sich Passepartout an diesem Morgen auf dem Verdeck des Carnatic befand und mit vollen Zügen die frische Seeluft einathmete. Diese Luft machte ihn nüchtern, und er fing an, seine Gedanken wieder zu sammeln, was ihm nur mit Mühe gelang. Endlich erinnerte er sich dessen, was am Abend zuvor sich begeben hatte, wie Fix vertraulich geworden, ihn in die Rauchbude geführt, u.s.w.

The steamer lay puffing alongside the quay, on the point of starting. Passepartout had but few steps to go; and, rushing upon the plank, he crossed it, and fell unconscious on the deck, just as the Carnatic was moving off. Several sailors, who were evidently accustomed to this sort of scene, carried the poor Frenchman down into the second cabin, and Passepartout did not wake until they were one hundred and fifty miles away from China. Thus he found himself the next morning on the deck of the Carnatic, and eagerly inhaling the exhilarating sea-breeze. The pure air sobered him. He began to collect his sense, which he found a difficult task; but at last he recalled the events of the evening before, Fix's revelation, and the opium-house.

»Offenbar, sagte er sich, bin ich abscheulich betrunken gewesen! Was wird Herr Fogg dazu sagen? Jedenfalls hab' ich mich nicht für das Boot verspätet, und das ist die Hauptsache!«

"It is evident," said he to himself, "that I have been abominably drunk! What will Mr. Fogg say? At least I have not missed the steamer, which is the most important thing."

Hierauf, an Fix denkend, sprach er bei sich:

»Was den betrifft, so hoff' ich, daß wir nun ihn los sind, und daß er, nachdem er mir den Vorschlag gemacht, sich nicht getraute, uns auf dem Carnatic zu begleiten. Ein Polizei-Agent, ein Detectiv meinem Herrn auf der Ferse wegen Diebstahl auf der Bank von England! Ei doch! Herr Fogg ist so wenig ein Dieb, wie ich ein Mörder!«

Then, as Fix occurred to him: "As for that rascal, I hope we are well rid of him, and that he has not dared, as he proposed, to follow us on board the Carnatic. A detective on the track of Mr. Fogg, accused of robbing the Bank of England! Pshaw! Mr. Fogg is no more a robber than I am a murderer."

Sollte Passepartout diese Dinge seinem Herrn erzählen? Wäre es passend, ihn wissen zu lassen, was Fix dabei für eine Rolle spielte? Wäre es nicht besser damit zu warten bis zu seiner Ankunft in London, und dann ihm zu sagen, daß ein Agent der Polizei aus der Hauptstadt ihm auf der ganzen Rundreise nachgeschlichen sei, und dann mit ihm darüber zu lachen? Ja, gewiß. Jedenfalls wäre es noch zu bedenken. Das dringendste war nun, Herrn Fogg aufzusuchen und seine Entschuldigung für sein unverantwortliches Benehmen zu gewinnen.

Should he divulge Fix's real errand to his master? Would it do to tell the part the detective was playing. Would it not be better to wait until Mr. Fogg reached London again, and then impart to him that an agent of the metropolitan police had been following him round the world, and have a good laugh over it? No doubt; at least, it was worth considering. The first thing to do was to find Mr. Fogg, and apologise for his singular behaviour.

Passepartout stand also auf, und da das Packetboot bei hohler See stark schwankte, so kostete es dem guten Jungen, der noch nicht recht fest auf den Beinen stand, einige Mühe, auf's Hinterverdeck zu gelangen.

Passepartout got up and proceeded, as well as he could with the rolling of the steamer, to the after-deck. He saw no one who resembled either his master or Aouda. "Good!" muttered he; "Aouda has not got up yet, and Mr. Fogg has probably found some partners at whist."

Hier auf dem Verdeck gewahrte er Niemand, der wie sein Herr oder Mrs. Aouda aussah.

»Gut, dachte er, Mrs. Aouda liegt jetzt noch im Schlaf, und Herr Fogg wird einen Spielgenossen für Whist gefunden haben, und seiner Gewohnheit nach ...«

He descended to the saloon. Mr. Fogg was not there. Passepartout had only, however, to ask the purser the number of his master's state-room. The purser replied that he did not know any passenger by the name of Fogg.

Mit solchen Gedanken begab sich Passepartout in den Salon, aber Herr Fogg war nicht da zu finden. Passepartout brauchte indessen nur den Proviantmeister nach seiner Cabine zu fragen. Derselbe erwiderte, es sei ihm kein Passagier dieses Namens bekannt.

"I beg your pardon," said Passepartout persistently. "He is a tall gentleman, quiet, and not very talkative, and has with him a young lady—"

"There is no young lady on board," interrupted the purser. "Here is a list of the passengers; you may see for yourself."

»Entschuldigen Sie, sagte Passepartout dringend; es handelt sich um einen großen, kalten, wenig gesprächigen Gentleman in Begleitung einer jungen Dame ...

Passepartout scanned the list, but his master's name was not upon it. All at once an idea struck him.

"Ah! am I on the Carnatic?"

"Yes."

"On the way to Yokohama?"

– Es befindet sich gar keine junge Dame an Bord, versetzte der Proviantmeister. Zum Ueberfluß unterrichten Sie sich selbst auf der Passagierliste. Hier ist sie.«

"Certainly."

Passepartout had for an instant feared that he was on the wrong boat; but, though he was really on the Carnatic, his master was not there.

Passepartout besah die Liste ... Seines Herrn Name stand nicht darauf.

Er war ganz verblüfft. Da fuhr ihm ein Gedanke durch den Kopf.

»Ah! Bin ich denn auf dem Carnatic? rief er aus.

– Ja, erwiderte der Proviantmeister.

– Auf dem Wege nach Yokohama?

– Ganz richtig.«

Passepartout hatte eine Weile die Besorgniß, er sei auf das unrechte Schiff gekommen! Aber befand er sich auf dem Carnatic, so war es nun klar, daß sein Herr sich nicht darauf befand.

Das war für Passepartout ein Donnerschlag; er sank auf einen Fauteuil hin. Nun ging ihm plötzlich ein Licht auf. Er erinnerte sich, daß die Abfahrt des Carnatic auf etwas frühere Zeit verlegt worden war, daß er dies seinem Herrn hatte melden sollen, was er aber zu thun unterließ. Demnach war es seine Schuld, wenn Herr Fogg und Mrs. Aouda sich für die Abfahrtszeit verspäteten.

He fell thunderstruck on a seat. He saw it all now. He remembered that the time of sailing had been changed, that he should have informed his master of that fact, and that he had not done so. It was his fault, then, that Mr. Fogg and Aouda had missed the steamer. Yes, but it was still more the fault of the traitor who, in order to separate him from his master, and detain the latter at Hong Kong, had inveigled him into getting drunk! He now saw the detective's trick; and at this moment Mr. Fogg was certainly ruined, his bet was lost, and he himself perhaps arrested and imprisoned! At this thought Passepartout tore his hair. Ah, if Fix ever came within his reach, what a settling of accounts there would be!

Seine Schuld, ja; aber noch weit mehr des Verräthers, der ihn, um ihn von seinem Herrn zu trennen und diesen zu Hongkong zurückzuhalten, betrunken gemacht hatte. Denn nun begriff er den Kniff des Polizei-Agenten. Und jetzt sei Herr Fogg sicherlich durch Verlust seiner Wette ruinirt, verhaftet, vielleicht im Kerker! ... Passepartout raufte sich bei diesem Gedanken die Haare. Ah! Fiele Fix ihm jemals in die Hände, wie würde er mit ihm abrechnen!

After his first depression, Passepartout became calmer, and began to study his situation. It was certainly not an enviable one. He found himself on the way to Japan, and what should he do when he got there? His pocket was empty; he had not a solitary shilling, not so much as a penny. His passage had fortunately been paid for in advance; and he had five or six days in which to decide upon his future course. He fell to at meals with an appetite, and ate for Mr. Fogg, Aouda, and himself. He helped himself as generously as if Japan were a desert, where nothing to eat was to be looked for.

Endlich, nachdem die erste Bestürzung vorüber war, bekam Passepartout seinen Gleichmuth wieder, und er studirte seine Lage, die wenig beneidenswerth war. Der Franzose befand sich auf der Reise nach Japan. Dahin kam er wohl gewiß, wie aber von da wieder weg mit leerer Tasche? Keinen Shilling, keinen Penny darin! Doch waren seine Fahrt und Kost an Bord vorausbezahlt. Also konnte er sich noch fünf bis sechs Tage besinnen, um einen Entschluß zu fassen. Wie er sich bei dieser Fahrt noch Essen und Trinken schmecken ließ, kann man sich denken: er aß für sich, seinen Herrn und Mrs Aouda zusammen.

Am 13. früh Morgens fuhr der Carnatic in den Hafen von Yokohama ein.

At dawn on the 13th the Carnatic entered the port of Yokohama. This is an important port of call in the Pacific, where all the mail-steamers, and those carrying travellers between North America, China, Japan, and the Oriental islands put in. It is situated in the bay of Yeddo, and at but a short distance from that second capital of the Japanese Empire, and the residence of the Tycoon, the civil Emperor, before the Mikado, the spiritual Emperor, absorbed his office in his own. The Carnatic anchored at the quay near the custom-house, in the midst of a crowd of ships bearing the flags of all nations.

Dieser Punkt ist ein bedeutender Platz am Stillen Meere, wo alle Boote im Dienst der Post und der Reisenden zwischen Nordamerika, China, Japan und den malaischen Inseln anhalten. Yokohama liegt in der Bai von Yeddo, unweit von dieser ungeheuern Stadt, der zweiten Hauptstadt des Reiches Japan, vormals Residenz des Taikun, zur Zeit als dieser bürgerliche Kaiser noch existirte, und Rivalin von Miako, der großen, vom Mikado bewohnten Stadt, dem kirchlichen Kaiser, der von den Göttern stammte.

Der Carnatic nahm seinen Platz am Quai zu Yokohama, in der Nähe der Hafendämme und der Zollmagazine, mitten unter zahlreichen Schiffen aller Nationen.

Passepartout war nichts weniger als begeistert, wie er dieses so merkwürdige Land der Sonnensöhne betrat. Es blieb ihm nichts übrig als den Zufall zum Führer zu nehmen und auf's Geradewohl die Straßen der Stadt zu durchwandeln.

Passepartout went timidly ashore on this so curious territory of the Sons of the Sun. He had nothing better to do than, taking chance for his guide, to wander aimlessly through the streets of Yokohama. He found himself at first in a thoroughly European quarter, the houses having low fronts, and being adorned with verandas, beneath which he caught glimpses of neat peristyles. This quarter occupied, with its streets, squares, docks, and warehouses, all the space between the "promontory of the Treaty" and the river. Here, as at Hong Kong and Calcutta, were mixed crowds of all races, Americans and English, Chinamen and Dutchmen, mostly merchants ready to buy or sell anything. The Frenchman felt himself as much alone among them as if he had dropped down in the midst of Hottentots.

Er befand sich gleich in einer völlig europäischen Stadt von niedrig gebauten Häusern, mit Verandas auf zierlichen Säulenreihen, einem Quartier, das mit seinen Straßen, Plätzen, Docks, Lagerhäusern den ganzen Raum vom Vorgebirge bis zum Fluß bedeckte. Hier, wie zu Hongkong und zu Calcutta, wimmelte ein Gemisch aus Menschen aller Racen, Amerikanern, Engländern, Chinesen, Holländern, Kaufleuten, denen alles feil ist und die alles kaufen, in deren Mitte sich der Franzose ebenso fremd fand, als wenn er in's Hottentottenland wäre verschlagen worden.

He had, at least, one resource to call on the French and English consuls at Yokohama for assistance. But he shrank from telling the story of his adventures, intimately connected as it was with that of his master; and, before doing so, he determined to exhaust all other means of aid. As chance did not favour him in the European quarter, he penetrated that inhabited by the native Japanese, determined, if necessary, to push on to Yeddo.

Passepartout war doch nicht ohne Zuflucht: er konnte sich den zu Yokohama aufgestellten französischen oder englischen Consular-Agenten empfehlen; aber es war ihm zuwider, seine Geschichte, die so enge mit der seines Herrn verflochten war, zu erzählen; und ehe er sich dazu entschloß, wollte er zuerst alle andern Aussichten erschöpfen.

Also, nachdem er den europäischen Stadttheil durchlaufen hatte, ohne daß ihm der Zufall etwas darbot, ging er weiter in den japanischen, entschlossen, im Nothfall bis nach Yeddo zu dringen.

The Japanese quarter of Yokohama is called Benten, after the goddess of the sea, who is worshipped on the islands round about. There Passepartout beheld beautiful fir and cedar groves, sacred gates of a singular architecture, bridges half hid in the midst of bamboos and reeds, temples shaded by immense cedar-trees, holy retreats where were sheltered Buddhist priests and sectaries of Confucius, and interminable streets, where a perfect harvest of rose-tinted and red-cheeked children, who looked as if they had been cut out of Japanese screens, and who were playing in the midst of short-legged poodles and yellowish cats, might have been gathered.

Dieser von Eingeborenen bewohnte Stadttheil heißt Benten, nach einer Meergöttin, die auf den nahen Inseln verehrt wird. Da sah man wunderhübsche Alleen von Tannen und Cedern, heilige Pforten einer seltsamen Architektur, Brücken inmitten von Bambus und Schilfrohr, Tempel unter dem ungeheuren melancholischen Obdach hundertjähriger Cedern, Bonzenhäuser, worin buddhistische Priester und Anhänger des Confucius ein dumpfes Leben führten, Straßen ohne Ende, worin man haufenweise Kinder mit rosenfarbener Haut und rothen Wangen sammeln konnte; kleine Püppchen, als seien sie in einer inländischen Bude geschnitzt worden, die in der Umgebung von kurzbeinigen Pudeln oder schwanzlosen, sehr trägen und schmeichlerischen Katzen spielten.

Auf den Straßen nur Gewimmel, unablässiges Hin-und Herlaufen: Bonzen mit Processionen unter Begleitung monotoner Tamburinen; Yakuninen, Zoll-oder Polizeibeamte mit spitzen, lackirten Hüten und zwei Säbeln am Gürtel; Soldaten in blauer, weißgestreifter Kattunkleidung, mit Percussionsgewehren; Gensdarmen des Mikado in Panzerröcken, und zahlreiches anderes Militär aller Arten, – denn in Japan ist der Soldatenberuf ebensosehr geachtet, wie in China mißachtet. Sodann Bettelbrüder, Pilger in langen Gewändern, einfache Bürgersleute, mit dünnem, rabenschwarzem Haar auf dickem Kopf, langem Oberkörper, schmächtigen Beinen, kurzer Taille, farbiger Haut von den dunkeln Nüancen des kupferbraun bis zu mattem Weiß, aber niemals gelb, wie bei den Chinesen, von welchen die Japanesen sich wesentlich unterscheiden.

The streets were crowded with people. Priests were passing in processions, beating their dreary tambourines; police and custom-house officers with pointed hats encrusted with lac and carrying two sabres hung to their waists; soldiers, clad in blue cotton with white stripes, and bearing guns; the Mikado's guards, enveloped in silken doubles, hauberks and coats of mail; and numbers of military folk of all ranks—for the military profession is as much respected in Japan as it is despised in China—went hither and thither in groups and pairs. Passepartout saw, too, begging friars, long-robed pilgrims, and simple civilians, with their warped and jet-black hair, big heads, long busts, slender legs, short stature, and complexions varying from copper-colour to a dead white, but never yellow, like the Chinese, from whom the Japanese widely differ. He did not fail to observe the curious equipages—carriages and palanquins, barrows supplied with sails, and litters made of bamboo; nor the women—whom he thought not especially handsome—who took little steps with their little feet, whereon they wore canvas shoes, straw sandals, and clogs of worked wood, and who displayed tight-looking eyes, flat chests, teeth fashionably blackened, and gowns crossed with silken scarfs, tied in an enormous knot behind an ornament which the modern Parisian ladies seem to have borrowed from the dames of Japan.

Endlich, zwischen den Wagen, Palankins, Pferden, Sänftenträgern, Karren mit Segeln, den »Norimons« mit lackirten Wänden, den weichen »Cangos«, echten Bambussänften, sah man kleinfüßige Frauen mit Schuhen von Leinwand, Sandalen von Stroh oder Socken von Holzarbeit einhertrippeln. Sie waren nicht hübsch, hatten enge Augen, flache Brust, Zähne nach dem Tagesgeschmack geschwärzt, trugen aber zierlich das Nationalgewand, »Kirimon«, eine Art Schlafrock mit seidener Schärpe, deren breiter Gürtel hinten zu einem übermäßigen Knoten geschürzt war, – wie die Pariserinnen, welche ihre neueste Mode aus Japan entliehen zu haben scheinen.

Passepartout spazierte einige Stunden lang inmitten dieser bunten Masse, besah auch die merkwürdigen reichen Läden, die Bazars, wo der ganze Flitter japanischen Goldschmucks gehäuft ist, die mit Wimpeln und Fähnlein geschmückten »Restaurationen«, in welche er nicht hineingehen durfte, und jene Theehäuser, wo man tassenweise warmes, wohlriechendes Wasser mit »Saki« bekommt, einem Liqueur aus gährendem Reis, und jene bequemen Tabaksstuben, wo man einen sehr seinen Tabak raucht, kein Opium, dessen Verwendung in Japan fast unbekannt ist.

Hierauf kam Passepartout auf's freie Feld mitten unter unermeßliche Reisfluren. Hier schimmerten im letzten Farbenschmuck und Blüthenduft glänzende Camelien, nicht auf Sträuchern, sondern Bäumen, und in Bambusgehägen Kirsch-, Pflaumen- und Aepfelbäume, deren Früchte sie durch Fratzenmännchen, Scheuchklappern gegen den gefräßigen Schnabel der Sperlinge, Tauben, Raben und anderen Gevögels schützen. Da hausen auf den majestätischen Cedern gewaltige Adler; Reiher bergen sich unter den Zweigen der Trauerweiden; überall flattern Krähen, Enten, Sperber, wilde Gänse und Kraniche, die bei den Japanesen sehr in Ehren stehen.

Passepartout wandered for several hours in the midst of this motley crowd, looking in at the windows of the rich and curious shops, the jewellery establishments glittering with quaint Japanese ornaments, the restaurants decked with streamers and banners, the tea-houses, where the odorous beverage was being drunk with saki, a liquor concocted from the fermentation of rice, and the comfortable smoking-houses, where they were puffing, not opium, which is almost unknown in Japan, but a very fine, stringy tobacco. He went on till he found himself in the fields, in the midst of vast rice plantations. There he saw dazzling camellias expanding themselves, with flowers which were giving forth their last colours and perfumes, not on bushes, but on trees, and within bamboo enclosures, cherry, plum, and apple trees, which the Japanese cultivate rather for their blossoms than their fruit, and which queerly-fashioned, grinning scarecrows protected from the sparrows, pigeons, ravens, and other voracious birds. On the branches of the cedars were perched large eagles; amid the foliage of the weeping willows were herons, solemnly standing on one leg; and on every hand were crows, ducks, hawks, wild birds, and a multitude of cranes, which the Japanese consider sacred, and which to their minds symbolise long life and prosperity.

As he was strolling along, Passepartout espied some violets among the shrubs.

"Good!" said he; "I'll have some supper."

But, on smelling them, he found that they were odourless.

Nachdem Passepartout so den Tag über spazieren gelaufen, so fühlte er, trotz des reichlichen Frühstücks, welches er vorsorglich auf dem Carnatic noch zu sich genommen hatte, doch am Abend den Magen sehr hohl. Er hatte wohl schon bemerkt, daß Fleisch von Hämmeln, Ziegen oder Schweinen nirgends in den einheimischen Metzgerläden zu sehen war, und da er auch wußte, daß man die Ochsen, weil man sie lediglich für den Ackerbau braucht, nicht tödten darf, so hatte er sich schon gemerkt, daß Fleischgerichte in Japan selten sind. Darin irrte er nicht, aber sein Magen hätte sich auch mit Wildpret, Geflügel oder Fischen begnügt, womit die Japanesen fast ausschließlich sich nähren, außer den Gerichten von Reis. Aber er mußte für heute sich gutwillig in sein Geschick fügen und die Nahrungssorge auf den nächsten Morgen verschieben.

Die Nacht kam heran. Passepartout begab sich wieder in den Stadttheil der Eingeborenen und schweifte in den Straßen herum zwischen bunten Laternen, sah den Possenreißern zu, die in Gruppen ihre Zauberkünste sehen ließen, und den Astrologen, welche in freier Luft die schaulustige Menge um ihr Fernrohr sammelten. Nachher besuchte er wieder die Rhede, welche im Glanz der Fischerfeuer prangte, die mit dem Schein ihrer Harzfackeln die Fische herbeilocken.

"No chance there," thought he.

The worthy fellow had certainly taken good care to eat as hearty a breakfast as possible before leaving the Carnatic; but, as he had been walking about all day, the demands of hunger were becoming importunate. He observed that the butchers stalls contained neither mutton, goat, nor pork; and, knowing also that it is a sacrilege to kill cattle, which are preserved solely for farming, he made up his mind that meat was far from plentiful in Yokohama—nor was he mistaken; and, in default of butcher's meat, he could have wished for a quarter of wild boar or deer, a partridge, or some quails, some game or fish, which, with rice, the Japanese eat almost exclusively. But he found it necessary to keep up a stout heart, and to postpone the meal he craved till the following morning. Night came, and Passepartout re-entered the native quarter, where he wandered through the streets, lit by vari-coloured lanterns, looking on at the dancers, who were executing skilful steps and boundings, and the astrologers who stood in the open air with their telescopes. Then he came to the harbour, which was lit up by the resin torches of the fishermen, who were fishing from their boats.

Endlich wurden die Straßen leer, und an Stelle der Massen sah man Yakunine die Runde machen. Diese Beamten in ihrer prachtvollen Uniform und von ihrem Gefolge umgeben, nahmen sich wie Gesandtschaften aus, und Passepartout rief scherzend, so oft er so einer glänzenden Patrouille begegnete:

»Seht da! Wieder eine japanesische Gesandtschaft, die nach Europa reisen will!«

The streets at last became quiet, and the patrol, the officers of which, in their splendid costumes, and surrounded by their suites, Passepartout thought seemed like ambassadors, succeeded the bustling crowd. Each time a company passed, Passepartout chuckled, and said to himself: "Good! another Japanese embassy departing for Europe!"