Read synchronized with  English  Russian 
Gute Frauen.  Louisa May Alcott
Kapitel 12. HERZENSKUMMER
< Prev. Chapter  |  Next Chapter >
Font: 

Überhaupt könnte sein Motiv gewesen sein, Laurie studierte dazu irgendein Zweck der Jahr, denn er schloß das Studium mit Ehre ab, und gab die lateinische Ansprache mit der Anmut von einem Phillips und das Beredsamkeit von einem Demosthenes, so sagten seine Freunde. Sie waren alles dort, sein Großvater, ach, so stolz, Herr und Frau März, John und Meg, Jo und Beth und alles frohlockten damit über ihm das aufrichtige Bewunderung, die Jungen von zu der Zeit leicht machen, aber gewinn Sie nicht durch keine nach-Triumphe von der Welt.

"Ich muß zum dieses verdammte Abendessen bleiben, aber ich werde seien Sie morgen zu Hause früh. Sie werden kommen und mich als übliche treffen, Mädchen?" Laurie sagte, als er die Schwestern in die Kutsche setzte, nachdem die Freuden am Tag vorbei waren. Er sagte 'Mädchen', aber er, meinte Jo, denn sie war das Einzige, das die alte Sitte aufrechterhielt. Sie hatte das Herz nicht, ihr herrlichen, erfolgreichen Jungen abzulehnen etwas, und antwortete warm. . .

"Ich werde kommen, Teddy, Regen oder Glanz, und marschiert vor Sie, das Spielen von 'Hagel der erobernde Held kommt' auf eine jew's-Harfe."

Laurie dankte ihr mit einem Aussehen, das sie machte in, ein abrupte Panik, "Ach, deary ich! Ich weiß, daß er etwas sagen wird, und was werde ich dann machen?"

Abendmeditation und die Morgenarbeit beruhigten sie ein wenig Ängste und habend sich entschieden, daß sie nicht eitel genug wäre, um zu denken, daß Leute vorschlagen werden, als sie sie gegeben hatte, jeder Grund, zu wissen, was ihre Antwort wäre, zog sie aus zur festgesetzten Stunde, das Hoffen, daß Teddy dazu nichts machen würde, machen Sie sie dazu, seine schlechten Gefühle zu verletzen. Ein Anruf bei des Meg's, und ein erfrischendes Schnüffeln und Schluck bei der Daisy und Demijohn immer noch weiter befestigte ihr für den tete einen tete, aber als sie sah, eine treue Figur, die sich in der Entfernung abzeichnet, sie hatte ein starkes wünschen Sie, sich ungefähr zu drehen und wegzulaufen.

"Wo ist die jew's-Harfe, Jo?" weinte Laurie, sobald er war innerhalb sprechender Entfernung.

"Ich vergaß es." Und Jo nahm wieder Herz, für diesen Gruß, konnte kein Liebhaber-wie gerufen werden.

Sie pflegte immer auf diesen Gelegenheiten jetzt seinen Arm zu nehmen, sie machte nicht, und er machte keine Klage, die ein schlechtes Zeichen war, aber redete schnell auf über alle Arten von weit entfernten Themen, bis sie der kleine Pfad, der führte, von der Straße wurden, heimwärts durch den Hain. Dann ging er langsamer, plötzlich verloren seine feine Strömung der Sprache, und ab und zu ein fürchterliches Pause geschah. Um die Konversation davon von einem zu retten die Brunnen der Ruhe, in denen es fortsetzte zu fallen, sagte Jo "Jetzt müssen Sie hastig einen guten langen Feiertag haben!"

"Ich beabsichtige dazu."

Etwas in seinem Jo, schnell zu aufwärts gemachten resoluten Laut finden Sie ihn dabei, bei ihr mit einem Ausdruck, der versicherte, nach unten zu sehen ihr der gefürchtete Moment war gekommen, und brachte sie dazu, ihre Hand hinauszubringen mit einem Anflehen, "Nein, Teddy. Machen Sie nicht bitte!"

"Ich werde, und Sie müssen mich hören. Es ist keine Verwendung, Jo, wir haben um ihn/es hinaus zu haben, und das früher die Besseren für beide von uns", ihm, geantwortet, gespült und begeisterte alles sofort.

"Sagen Sie, was Sie dann mögen. Ich werde" zuhören, Jo sagte, mit ein verzweifelte Art von Geduld.

Laurie war ein junger Liebhaber, aber er war ernsthaft, und bestimmt da um 'ihn/es hinaus' zu haben, wenn er im Versuch stürbe, deshalb stürzte er darin das Thema mit charakteristischem impetuousity, das Sagen in einer Stimme das würde ab und zu choky bekommen, trotz mannhafter Anstrengungen zu halten Sie es fest. . .

"Ich habe Sie von der Zeit an geliebt, habe ich gewußt, daß Sie, Jo, nicht helfen könnten, es, Sie sind so gut für mich gewesen. Ich habe versucht, es, aber Sie, zu zeigen ließen Sie mich nicht. Jetzt werde ich Sie zum Hören bringen, und gebe mich ein Antwort, denn ich kann nicht so irgend länger weitergehen."

"Ich wollte Ihnen dieses bewahren. Ich glaubte, daß Sie verstehen würden. . ." fing Jo an und fand ihm einen großen Deal schwerer als sie, die erwartet wird.

"Ich weiß, daß Sie machten, aber die Mädchen sind so eigenartig, daß Sie nie wissen, das, was sie meinen. Sie sagen kein, wenn sie meinen, ja, und fährt ein Mann aus seinen Witzen nur für den Spaß davon", gab Laurie zurück, das Einbürgern von sich hinter einer unleugbaren Tatsache.

"Ich mache nicht. Ich wollte Sie Sorge für mich nie machen damit, und Ich ging fort, Sie davon zu behalten, wenn ich könnte."

"Ich dachte damit. Es war wie Sie, aber es war keine Verwendung. ICH nur liebte Sie alle das mehr, und ich arbeitete schwer, Ihnen zu gefallen, und ich gab Billardspiel und alles auf, was Sie nicht mochten, und abgewartet und klagte nie, denn ich hoffte, daß Sie mich aber lieben würden, Ich bin genug kein halbe Gute. . ." Hier gab es ein ersticken Sie das deshalb gekonnt, enthauptete er Butterblumen während er aufgeräumt seine 'verdammte Kehle.'

"Sie, Sie sind, Sie sind ein großer Deal zu gut für mich, und Ich bin Ihnen so dankbar, und so stolz und zärtlich mache ich nicht von Ihnen wissen Sie, warum ich Sie nicht lieben kann, wie Sie mich dazu wollen. Ich habe mich bemüht, aber Ich kann das Gefühl nicht verändern, und es wäre eine Lüge zu Meinung, die ich mache, wenn ich nicht mache."

"Wirklich wirklich Jo?"

Er hielt Kurzschluß an, und fing ihre beiden Hände, als er setzte, seine Frage nach einem Aussehen, das sie nicht bald vergaß.

"Wirklich wirklich geehrt."

Sie waren jetzt im Hain, in der Nähe des Zaunübertrittes, und wenn der letzte Wörter-kahle Berg widerwillig von Jos Lippen, Laurie fiel ihre Hände und drehte als ob darauf zu gehen, aber für einmal in seinem Leben der Zaun war für ihn zu viel. Deshalb legte er nur seinen Kopf hin auf dem moosbedeckten Pfahl, und stand damit immer noch, daß Jo erschrocken wurde.

"Ach, Teddy, es tut mir leid, so verzweifelt traurig, ich konnte töten ich, wenn es keinen Gutes machen würde! Ich wünsche, daß Sie es nicht nehmen würden, so schwer kann ich ihm nicht helfen. Sie wissen, daß es für Leute unmöglich ist, sich dazu zu bringen, andere Leute zu lieben, wenn sie nicht machen, weinte Jo unelegant, aber reumütig, als sie ihm die Schulter sanft tätschelte, das Erinnern an die Zeit, als er sie so vor langer Zeit getröstet hatte.

"Sie machen manchmal", sagte eine gedämpfte Stimme vom Pfahl. "Ich glaube nicht, daß es die richtige Liebe und ich ist, ganz bemühen Sie es nicht", war die beschlossene Antwort.

Es gab eine lange Pause, während eine auf heiter gesungene Amsel die Weide neben dem Fluß, und das große Gras raschelte im Wind. Gegenwärtig sagte Jo sehr nüchtern, als sie auf dem Schritt davon hinunter saß, der Zaunübertritt, "Laurie, ich will Ihnen etwas mitteilen."

Er begann, als ob er erschossen worden war, warf seinen Kopf hoch, und geweint aus in einem wilden Laut, ich nicht, daß, Jo, ich kann nicht tragen es jetzt!"

"Erzählen Sie was?" sie fragte und wunderte sich bei seiner Gewalt.

"Daß Sie diesen alten Mann lieben."

"Welcher alte Mann?" forderte Jo und glaubte, daß er seines meinen muß, Großvater.

"Dieser teuflische Professor, über den Sie immer schrieben. Wenn Sie sagen, lieben Sie ihn, weiß ich, daß ich etwas verzweifeltes machen werde,;" und er sah, als ob er sein Wort halten würde, als er ballte, seine Hände mit einem wutentbrannten Funken in seinen Augen.

Jo wollte lachen, aber hielt sich zurück und sagte warm, denn sie auch, wurde mit all diesem begeistert, fluchen Sie nicht, Teddy! Er ist nicht alt, noch etwas Schlechtes, aber gutes und Art, und der beste Freund, den ich habe, neben Ihnen. Beten Sie, fliegen Sie nicht darin eine Leidenschaft. Ich will nett sein, aber ich weiß, daß ich bös werden werde, wenn Sie mißbrauchen meinen Professor. Ich habe die wenigste Idee vom Lieben nicht er oder sonst noch jemand."

"Aber Sie werden nach einer Weile, und dann das, was aus mir werden wird?"

"Sie werden auch jemanden anderer lieben, wie ein vernünftiger Junge, und vergessen Sie diese ganzen Schwierigkeiten."

"Ich kann jeden anderen nicht lieben, und ich werde Sie, Jo, nie vergessen, Nie! Nie!" mit einer Briefmarke, um seine leidenschaftlichen Wörter zu betonen.

"Was werde ich mit ihm machen?" seufzte Jo, Ergebnis der Emotionen war mehr unmanagable als sie, die erwartet wird. "Sie haben nicht gehört das, was ich Ihnen sagen wollte. Setzen Sie sich hin und hören Sie zu, für tatsächlich mich woll Sie Recht machen und machen Sie Sie froh", sagte sie und hoffte zu beruhigen, er mit einem kleinen Grund, der sich erwies, daß sie nichts wußte, über Liebe.

Einen Hoffnungsschimmer sehend in dem letzte Rede, Laurie warf sich entlang auf dem Gras bei ihren Füßen, lehnte seinen Arm auf das Niedrigere Schritt des Zaunübertrittes, und schaute aufwärts sie mit einem erwartenden Gesicht an. Jetzt war diese Anordnung nicht förderlich, Rede zu beruhigen oder klar Gedanke über Jos Teil, für, wie sie ihr harte Sachen sagen konnte, Junge, während er sie mit Augen von Liebe und Sehnsucht voll ansah, und Peitschen immer noch naß mit dem bitteren Tropfen oder zwei ihre Härte von Herzen hatte von ihm gewrungen? Sie wies seinen Kopf sachte zurück, Sprichwort, als sie das wellige Haar streichelte, das dazu erlaubt worden war, wachsen Sie ihretwegen, wie das Berühren, dieses war, sicher zu sein! "Ich stimme Mutter zu, daß Ihnen und mir nicht zu jedem gepaßt wird, ander, weil unsere schnellen Launen und starke Willen wahrscheinlich würden, machen Sie uns sehr miserabel, wenn wir als dazu so dumm wären. . ." Jo pausierte ein wenig über dem letzten Wort, aber Laurie äußerte es mit einem entzückten Ausdruck.

"Heiraten Sie, kein wir sollten nicht! Wenn Sie mich liebten, Jo, sollte ich seien Sie ein perfekter Heiliger, denn Sie könnten mich alles machen, was Sie mögen."

"Nein, ich kann nicht. Ich habe mich bemüht und bin gescheitert, und ich werde nicht riskieren unser Glück von so einem ernstem Experiment. Wir stimmen nicht überein und wir werden nie, deshalb werden wir gute Freunde all unser Leben, aber wir, sein werden Sie nicht gehen und machen Sie alles unbesonnene."

"Ja, wir werden, wenn wir die Chance bekommen", murmelte Laurie rebellisch.

"Seien Sie jetzt vernünftig, und vertreten Sie einen vernünftigen Standpunkt über den Fall," flehte Jo, fast am Ende ihres Witzes, an.

"Ich werde nicht vernünftig sein. Ich will das nicht nehmen was Sie rufen Sie 'eine vernünftige Sicht.' Es wird mir nicht helfen, und es macht nur es härter. Ich glaube nicht, daß Sie jedes Herz haben."

"Ich wünsche, daß ich nicht habe."

Es gab, ein kleines zittert in Jos Stimme, und das Denken davon ein gutes Omen, Laurie drehte sich rund und brachte all sein überzeugendes Mächte, zu tragen, als er sagten, im wheedlesome-Laut, der hatte, nie gewesen so gefährlich wheedlesome vor, enttäuschen Sie nicht wir, geehrt! Jeder erwartet es. Grandpa hat sein Herz darauf gesetzt es, Ihre Leute mögen es, und ich kann nicht ohne Sie einsteigen. Meinung Sie werden, und seien wir froh. Machen Sie, machen Sie!"

Erst wenn Monate danach verstand Jo, wie sie hatte, die Stärke der Absicht, Fasten zum Beschluß zu halten, den sie hatte, gemacht, als sie beschloß, daß sie ihren Jungen nicht liebte, und nie könnte. Es war sehr schwierig, zu machen, aber sie machte es und wußte diese Verzögerung war sowohl unbrauchbar, als auch grausam.

"Ich kann nicht sagen 'ja' deshalb werde ich es wirklich überhaupt nicht sagen. Sie werden sehen Sie, daß ich recht habe, spät, und dankt mir dafür. . ." sie fing feierlich an.

"Ich werde hanged sein, wenn ich mache!" und Laurie sprang auf weg das Gras, beim Brennen mit Entrüstung bei der genauen Idee.

"Ja, Sie werden!" beharrte Jo. "Sie werden danach darüber bekommen eine Weile, und findet irgendein schönes fähiges Mädchen, das anbeten wird, Sie, und macht eine feine Herrin für Ihr feines Haus. Ich sollte nicht.

Ich bin häuslich und unangenehm und merkwürdig und alt, und Sie wären beschämt von mir, und wir sollten uns streiten, wir können ihm nicht helfen, jetzt zu glätten, Sie, sehen Sie, und ich sollte keine vornehme Gesellschaft mögen, und Sie würden, und Sie würden mein Kritzeln hassen, und ich konnte nicht ohne es einsteigen, und wir sollten unglücklich sein, und wünscht, daß wir es nicht gemacht hatten, und alles wäre fürchterlich!"

"Etwas mehr?" fragte Laurie und fand es schwer dazu hören Sie dieser prophetischen Explosion geduldig zu.

"Nichts mehr außer es glaube ich nicht, daß ich je werde, heiraten Sie. Ich bin froh, wie ich bin, und liebe meine Freiheit zu gut dazu seien Sie in Eile es für irgendeinen sterblichen Mann aufzugeben."

"Ich weiß besser!" brach in Laurie. "Sie denken so jetzt, aber werden Sie eine Zeit, als Sie jemanden mögen werden, dort kommen, und Sie werden ihn sehr lieben, und lebt und stirbt für ihn. ICH wissen Sie, daß Sie werden, ist es Ihr Weg, und ich werde bereitstehen, müssen und sehen Sie es", und der verzweifelnde Liebhaber warf seinen Hut darauf das laufen Sie auf Grund mit einer Geste, die komisch geschienen hätte, wenn seines Gesicht war nicht so tragisch gewesen.

"Ja, ich werde leben und stirbt für ihn, wenn er je kommt, und bringt mich dazu, trotz mir ihn zu lieben, und Sie müssen das Beste machen Sie können!" weinte Jo und verlor Geduld mit schlechtem Teddy. "Ich habe gemacht mein bestes, aber Sie werden nicht vernünftig sein, und es ist egoistisch von Ihnen, die fortsetzten, Spaß für das zu machen, was ich nicht geben kann. Ich werde immer seien Sie zärtlich gegenüber Ihnen, sehr zärtlich tatsächlich, als ein Freund, aber ich werde nie heiraten Sie Sie, und das früher glauben Sie ihm die Besseren für beide von uns so jetzt!"

Diese Rede war wie Schießpulver. Laurie schaute sie an ein Minute, als ob er nicht ganz wußte, was, mit sich zu machen, dann wandte sich scharf ab und sagte in einer verzweifelten Art von Laut, "Ihnen wird es irgendeinen Tag, Jo, leid tun."

"Ach, wo gehen Sie?" sie weinte, denn sein Gesicht erschrak sie.

"Zum Teufel!" war die tröstende Antwort.

Für das Herz eines winzigen Jos stand immer noch, als er sich geschwungen, die Bank zum Fluß entlang, aber es nimmt viel Torheit, Sünde, oder Elend, um einen jungen Mann zu einem gewaltsamen Tod, und Laurie, zu schicken, war keine von der schwachen Art, die von einem Einzelzimmer erobert wird, Mißerfolg. Er hatte keinen Gedanken an ein melodramatisches Eintauchen, aber irgendein blinder Instinkt führte ihn, Hut und Mantel in sein Boot zu schleudern, und rudern Sie mit seiner ganzen Macht weg und findet bessere Zeit aufwärts das Fluß, als er in jedem Rennen gemacht hatte. Jo zeichnete einen langen Atem und unclasped ihre Hände, als sie den armen Kerl sich dazu bemühen ansah, übertreffen Sie die Schwierigkeiten, die er in sein Herz trug.

"Dieses wird ihn gut machen, und er wird nach Hause hereinkommen so ein zarter, bußfertiger Zustand der ich sha wagt es nicht, ihn zu sehen," sie sagte und fügte hinzu, als sie langsam Heimat ging und sich fühlte, als ob sie hatte irgendein unschuldiges Wesen ermordet und begrub es unten das Blätter. "Jetzt muß ich gehen und Herrn Laurence vorbereiten, genau zu sein meinem armen Jungen nett. Ich wünsche, daß er Beth lieben würde, vielleicht darf er in Zeit, aber ich fange an zu denken, daß ich mich über ihr irrte. Ach geehrt! Wie können Mädchen Liebhaber haben und sie ablehnen mögen? ICH glauben Sie, daß es fürchterlich ist."

Sicher seiend, daß niemand es als sich, sie, so gut machen konnte, ging gerade zu Herrn Laurence, erzählte die harte Geschichte tapfer, durch, und dann pleite entlang, das Weinen so düster eigen über ihr Gefühllosigkeit der der nette alte Gentleman, obwohl sehr enttäuscht hat, äußern Sie keinen Vorwurf. Er fand es schwierig, zu verstehen wie jedes Mädchen helfen konnte, Laurie zu lieben, und hoffte, daß sie würde, ändern Sie ihre Meinung, aber er wußte noch, verbessern Sie als Jo, der liebt, kann nicht gezwungen werden, deshalb schüttelte er seinen Kopf betrübt und löste seinen Jungen aus dem Weg von Schaden, für Jungen Ungestüm, zu tragen Wörter zu Jo zu teilen, störte ihm mehr, als er gestehen würde.

Als Laurie nach Hause kam, völlig ermüdete, aber ganz setzte zusammen, seines grandfather traf ihn, als ob er nichts wußte, und hielt Schritt das Täuschung sehr erfolgreich für eine Stunde oder zwei. Aber wenn sie gestellt zusammen in der Dämmerung, die Zeit, die sie benutzten, um zu genießen, damit sehr war es Schwerarbeit für den alten Mann, um auf als üblich zu faseln, und immer noch schwerer für das Junge, davon Lob zuzuhören, der Erfolg des letzten Jahres, der zu ihm jetzt wie Liebe, Arbeit verlor. Er gebar es als es, sehnen Sie sich als er, könnte, dann ging dazu sein Klavier und fing an zu spielen. Dem Fenster ist offen, und Jo, das Gehen mit Beth, für einmal verstandene Musik, in den Garten verbessern Sie als ihre Schwester, denn er spielte dem '_Sonata Pathetique_, und spielte es, als er zuvor nie machte.

"Das ist sehr fein, ich wage es zu sagen, aber es ist traurig genug, um zu machen ein Schrei. Geben Sie uns, sagte etwas homosexuelleres, Bursche", Herrn Laurence, wessen nette alte Herz war voll von Sympathie, zu der er sich sehnte, Show, aber wußte nicht wie.

Laurie raste in eine livelier-Belastung, die stürmisch dafür gespielt wird, mehrere Minuten, und hätte dadurch tapfer, wenn in ein vorübergehende Pause, die die Stimme von Frau März keine Berufung gehört worden war, "Jo, geehrt, kommt herein. Ich will Sie."

Das, was sich Laurie sehnte zu sagen, mit einer anderen Bedeutung! Als er zuhörte, verlor er seine Stelle, die Musik endete mit einem gebrochenen, Saite, und der Musiker saß in der Dunkelheit schweigsam.

"Ich kann dieses nicht ertragen", murmelte der alte Gentleman. Auf ihm bekam, sich durchlavierte seinen Weg zum Klavier, legte eine nette Hand auf beiden von den breiten Schultern, und sagte, so sachte wie eine Frau, "ich wissen Sie, mein Junge, weiß ich."

Keine Antwort für einen Augenblick, dann fragte Laurie scharf "der sagte Ihnen?"

"Jo selbst."

"Dann gibt es ein Ende davon!" Und er schüttelte seinem Großvater ab Hände mit einer ungeduldigen Bewegung, für aber dankbar für die Sympathie konnte der Stolz seines Mannes das Mitleid eines Mannes nicht tragen.

"Nicht ziemlich. Ich will eine Sache sagen, und werde dann dort seien Sie ein Ende davon", gab Herrn Laurence mit außergewöhnlicher Milde zurück. "Werden Sie sich nicht bemühen, jetzt bei Heimat vielleicht zu bleiben?"

"Ich beabsichtige nicht, weg von einem Mädchen zu laufen. Jo kann nicht verhindern mein Sehen von ihr, und ich werde bleiben und mache es als es, sehnen Sie sich, wie ich mag," unterbrach Laurie in einem trotzigen Laut.

"Nicht wenn Sie der Gentleman sind, denke ich Sie. Ich werde enttäuscht, aber das Mädchen kann ihm nicht helfen, und die einzige Sache ging für Sie, die machten, ist für eine Zeit fortzugehen. Wo werden Sie gehen?"

"Irgendwo. Ich sorge mich nicht das, was aus mir wird", und Laurie, stand mit einem leichtsinnigen Lachen auf, das auf seinem Großvater knirschte, Ohr.

"Nehmen Sie es wie einen Mann, und machen Sie nichts unbesonnenes, für Gottes, Sake. Warum gehen Sie nicht im Ausland, als Sie planten, und vergißt es?"

"Ich kann nicht."

"Aber Sie sind wild gewesen, zu gehen, und ich versprach, daß Sie sollten, als Sie durch College bekamen."

"Ah, aber ich beabsichtigte nicht, allein zu gehen!" und Laurie ging fasten Sie durch das Zimmer mit einem Ausdruck, den es gesund war, sein Großvater sah nicht.

"Ich bitte Sie nicht, allein zu gehen. Es gibt jemanden bereit und froh, mit Ihnen zu gehen, irgendwo in der Welt."

"Wer, Herr?" das Halten, um zuzuhören.

"Ich."

Laurie kam zurück so schnell, wie er es ging, und brachte seine Hand, Sprichwort, hinaus heiser bin "ich ein egoistisches Tier, aber, Sie wissen, Grandfather--"

"Lord hilft mir, ja, ich weiß, denn ich bin durch alles gewesen zuvor, einmal in meinen eigenen jungen Tagen, und dann mit Ihrem Vater.

Jetzt, mein geehrter Junge, nur setzen Sie sich leise hin und hören Sie meinen Plan. Es ist alles ließ sich nieder, und kann sofort ausgeführt werden", sagte Herr Laurence, Griff vom jungen Mann behaltend, als ob ängstlich, daß er brechen würde, weg, als sein Vater vor ihm gemacht hatte.

"Nun, Herr, was ist es?" und Laurie setzte sich hin, ohne ein Zeichen des Interesses an Gesicht oder Stimme.

"Es gibt Unternehmen in London, das das Sehen danach braucht. ICH gemeint, daß Sie sich darum kümmern sollten, aber ich kann machen, es verbessert mich, und Sachen werden hier sehr gesund mit Brooke weitermachen zurechtzukommen, sie. Meine Partner machen fast alles, ich halte bloß, auf, bis Sie meine Stelle nehmen, und kann zu jeder Zeit weg sein."

"Aber Sie hassen das Reisen, Sir. Ich kann es von Ihnen nicht dabei verlangen Ihr Alter" fing Laurie an, der für das Opfer dankbar war, aber viel zog vor, allein zu gehen, wenn er überhaupt ginge.

Der alte Gentleman wußte, daß gut vollkommen, und insbesondere gewünscht es, für die Stimmung, in der er seines fand, zu verhindern grandson beruhigte ihn, daß es nicht weise wäre, ihn dazu zu verlassen, seine eigenen Geräte. Deshalb, das Ersticken beim Gedanken eines natürlichen Bedauerns von den Heimatbequemlichkeiten würde er ihn zurücklassen, sagte er mutig, "Segnen Sie Ihre Seele, ich werde noch nicht pensioniert. Ich genieße ziemlich das Idee. Es wird mich gut machen, und meine alten Knochen werden nicht leiden, für reisend heutzutage ist fast so leicht wie das Sitzen in einem Stuhl."

Ein unruhiger Trend von Laurie schlug vor, daß sein Stuhl war nicht leicht, oder daß er den Plan nicht mochte, und machte das alter Mann fügt hastig hinzu, "ich beabsichtige nicht, ein marplot oder eine Last zu sein.

Ich gehe, weil ich denke, fühlten Sie sich froher als, wenn ich wäre, verlassen hinter. Ich beabsichtige nicht, sich ungefähr mit Ihnen herumzutreiben, aber die Erlaubnis, Sie frei zu gehen, wo Sie mögen, während ich mich in meinem eigenen amüsiere, Weg. Ich habe Freunde in London und Paris, und sollte dazu mögen besuchen Sie sie. Zwischenzeit Sie können nach Italien fahren, Deutschland, die Schweiz, wo Sie werden, und genießt Bilder, Musik, Landschaft, und Abenteuer zum Inhalt Ihres Herzens."

Jetzt fühlte Laurie erst dann, daß sein Herz ganz war, gebrochen und die Welt eine Geheulwildnis, aber beim Klang von bestimmten Wörtern, die der alte Gentleman raffiniert einführte, in seinen Schließungssatz gab das gebrochene Herz ein unerwartetes Sprung, und eine grüne Oase oder zwei erschienen plötzlich im Geheul Wildnis. Er seufzte und sagte dann, in einem lustlosen Laut, "Ebenso wie Sie mögen, Sir. Es ist wichtig nicht, wo ich oder das, was ich mache, gehe."

"Es erinnert sich zu mir, daß, mein Bursche. Ich gebe Sie ganz Freiheit, aber ich vertraue, daß Sie eine ehrliche Verwendung davon machen. Versprechen ich, daß, Laurie."

"Etwas, was Sie mögen, Sir."

"Gut" dachte der alte Gentleman. "Sie sorgen sich jetzt nicht, aber werden Sie eine Zeit, als sich dieses Versprechen Ihnen fernhalten wird, dort kommen von Unheil, oder ich bin sehr falsch."

Ein aktives Individuum seiend, Herr Laurence hämorrhagische Enterotoxämie während das Eisen war heiß, und bevor die vernichteten, die Geist wiedererlangt werden, genug, zu rebellieren, sie waren weg. Während der Zeit notwendig für Vorbereitung, Laurie gebar sich, wie junger Gentleman normalerweise macht, in solchen Fällen. Er war durch Drehungen launisch, reizbar, und nachdenklich, verloren sein Appetit, vernachlässigte sein Kleid und widmete viel Zeit zum Spielen stürmisch auf seinem Klavier, vermied Jo, aber tröstete sich vom Anstarren von ihr von seinem Fenster, mit ein tragisch, Gesicht so plagte bei Nacht ihre Träume und unterdrückte sie damit ein schweres Schuldgefühl bei Tag. Anders als einige Leidende, er nie Speiche seiner unerwiderten Leidenschaft, und würde niemanden nicht erlauben sogar Frau March, Trost zu versuchen oder Sympathie anzubieten. Auf einiges erklärt, dies war eine Erleichterung zu seinen Freunden, aber die Wochen, vor seiner Abreise war sehr unbequem, und jeder freute sich daß der 'arme, geehrte Kerl seines weg vergessen wurde, Schwierigkeiten, und kommt froh' nach Hause. Natürlich lächelte er finster dabei ihre Täuschung, aber reichte es durch mit der traurigen Überlegenheit davon herüber jemand, der wußte, daß seine Treue wie seine Liebe unveränderlich war.

Als der Abschied kam, beeinflußte er gehobene Stimmung, zu verbergen, bestimmte ungelegene Emotionen, die schienen, neigten zu beteuern, sich. Diese Fröhlichkeit drängte sich auf niemandem, aber sie, auf versucht zu sehen, als ob es seinetwegen machte, und er stieg sehr gesund ein bebauen Sie, Frau März küßte ihn, mit einem Geflüster voll von mütterlich Besorgtheit. Sich dann fühlend, daß er sehr schnell ging, er hastig umarmte sie überall darum und vergaß die behaftete Hannah nicht, und lief unten als ob für sein Leben. Jo folgte eine Minute danach dazu winken Sie ihre Hand zu ihm, wenn er rund sähe. Er sah rund, kam zurück, legen Sie seine Arme über sie, als sie über ihm auf dem Schritt stand, und schaute aufwärts sie mit einem Gesicht an, das sein kurzes dazu brachte, beredt zu appellieren, und mitleiderregend.

"Ach, Jo, können Sie Sie nicht?"

"Teddy, geehrt, ich wünsche, daß ich könnte!"

Das war alles, außer einer kleinen Pause. Dann wurde Laurie gerade sich auf, sagte, "es ist in Ordnung "nie kümmert sich" und ging draußen fort ein weiteres Wort. Ah, aber es war nicht in Ordnung, und Jo kümmerte sich, für während der lockige Kopf eine Minute auf ihrem Arm nach ihrer harten Antwort lag, sie fühlte sich, als ob sie ihren geehrtesten Freund gestochen hatte, und als er ging, ihr ohne ein Aussehen hinter ihm wußte sie, daß der Junge Laurie nie kämen Sie wieder.