Read synchronized with  Chinese  English  French  Russian  Spanisch 
Die Schatzinsel.  Robert Louis Stevenson
Kapitel 32. Die Schatzsuche; die Stimme in den Bäumen
< Prev. Chapter  |  Next Chapter >
Font: 

Teils infolge der niederdrückenden Wirkung dieser Angst, teils um Silver und die Kranken ausruhen zu lassen, machte die ganze Gesellschaft Rast, sobald wir den Rand der Hochebene erreicht hatten.

Da die Hochfläche etwas nach Westen vorsprang, so hatten wir von dieser Stelle, an der wir haltmachten, eine weite Aussicht nach allen Richtungen. Vor uns, jenseits der Baumwipfel, sahen wir das Waldkap mit seiner weißen Brandung; nach der entgegengesetzten Richtung überblickten wir nicht nur den Ankergrund und die Skelettinsel, sondern sahen auch jenseits der östlichen Niederung eine große Fläche offener See. Gerade über uns stieg das Fernrohr empor, mit schwarzen Schluchten an einzelnen Stellen und mit hohen Fichtenbäumen an anderen. Kein Laut war zu hören, als das Brausen der Brandung in der Ferne und das Zirpen unzähliger Insekten in den Gebüschen. Kein Mensch zu sehen, kein Segel auf der See; die ungeheure Weite der Aussicht verstärkte das Gefühl der Einsamkeit.

Silver stellte von seinem Platz aus verschiedene Berechnungen mit dem Kompaß an.

»Hier sind drei ›große Bäume‹ ungefähr in einer Linie von der Skelettinsel an. Unter ›Staffel des Fernrohrs‹ versteht er, denk' ich, den niedrigeren Vorsprung dort. Es ist jetzt ein Kinderspiel, das Zeug zu finden. Ich hätte wohl Lust, vorher noch zu Mittag zu essen.«

»Ich habe keine rechte Lust,« murrte Morgan in seinem tiefen Baß. »Muß immer an Flint denken – hat mir den Appetit genommen.«

»Na ja, mein Junge, du kannst deine Sterne preisen, daß er tot ist!« sagte Silver.

»Er war ein gehässiger Teufel,« rief ein dritter Pirat mit einem Schauder; »und so blau im Gesicht!«

»Das kam vom Rum,« bemerkte Merry. »Blau! Ja, blau war er, das will ich meinen. Das ist ein wahres Wort.«

Seitdem sie das Gerippe gefunden hatten, konnten sie von dem Gedanken nicht mehr abkommen; sie hatten immer leiser und leiser gesprochen, und jetzt flüsterten sie beinahe, so daß ihr Gespräch kaum das Schweigen des Waldes unterbrach. Plötzlich kam mitten aus den Bäumen vor uns eine dünne, hohle, tremulierende Stimme und sang die wohlbekannten Worte nach der alten Weise:

Fünfzehn Mann bei des Toten Kist –

Johoho, und 'ne Buddel, Buddel Rum!

Niemals hab ich Menschen so furchtbar erschrocken gesehen wie die Piraten! Die Farbe wich aus ihren sechs Gesichtern wie mit einem Zauberschlage; einige sprangen auf, andere klammerten sich an ihren Nachbarn an; Morgan warf sich platt auf den Leib.

»'s ist Flint, beim –!« schrie Merry.

Das Lied hatte so plötzlich aufgehört, wie es begonnen hatte. – Es brach sozusagen mitten in einer Note ab, wie wenn irgend jemand dem Sänger die Hand auf den Mund gelegt hätte.

»Nunu!« sagte Silver, aber seine aschgrauen Lippen konnten kaum das Wort hervorbringen: »Nunu! so geht das nicht! Wir müssen den Wald absuchen. Es ist wohl eine merkwürdige Geschichte, und ich kann die Stimme nicht nennen – aber sicherlich macht einer sich einen Spaß – irgendein Mensch von Fleisch und Blut, und darauf könnt ihr Gift nehmen!«

Während er sprach, hatte er selber wieder Mut gefaßt, und sein Gesicht war nicht mehr so bleich. Die anderen begannen schon auf sein Zureden zu hören und sich von ihrem Schrecken zu erholen, da ertönte plötzlich wieder dieselbe Stimme. Aber diesmal sang sie nicht, sondern es war wie ein fernes, winselndes Klagen, das ganz schwach von den Klüften am Fernrohr widerhallte.

»Darby Mac Graw,« winselte es – dieses Wort bezeichnet am besten den Klang – »Darby Mac Graw! Darby Mac Graw!« wieder und immer wieder; und dann etwas lauter und höher und mit einem Fluch, den ich auslasse: »Gib den Rum her, Darby!«

Die Piraten standen wie festgewurzelt; die Augen traten ihnen aus dem Kopf. Als längst die Stimme verklungen war, starrten sie immer noch in ängstlichem Schweigen vor sich hin.

»Nun ist es sicher!« keuchte einer von ihnen. »Laß uns gehen!«

»Das waren seine letzten Worte,« stöhnte Morgan, »seine letzten Worte an Bord!«

Dick hatte seine Bibel aus der Tasche genommen und betete. Er war gut erzogen worden, der Dick, bevor er auf See kam und in böse Gesellschaft geriet.

Nur Silver ergab sich noch nicht. Ich konnte hören, wie seine Zähne klapperten; aber er gab seine Sache noch nicht auf.

»Kein Mensch auf dieser Erde hat jemals von Darby gehört,« murmelte er; »kein Mensch, als wir sechs.«

Dann machte er eine große Anstrengung und rief:

»Schiffsmaate! Ich bin hier, um das Zeug zu kriegen, und ich lasse mich weder von Mensch noch von Teufel schlagen. Ich habe vor Flint keine Angst gehabt, als er noch lebte – und beim Donner! ich will es mit ihm aufnehmen, nun er tot ist. Siebenhunderttausend Pfund liegen keine viertel Meile von hier! Wann hat je ein Glücksgentleman den Rücken gewandt, wo so viele Dollars zu holen waren – bloß aus Angst vor einem versoffenen alten Seemann mit einer blauen Schnauze, und noch dazu vor einem toten?«

Aber bei seinen Leuten war nichts davon zu merken, daß ihr Mut wieder aufwachte; im Gegenteil eher ein Entsetzen vor seinen ruchlosen Worten.

»Man sachte, John!« sagte Merry. »Komm keinem Geist in den Weg!«

Und die übrigen waren so erschrocken, daß sie überhaupt nichts sagen konnten. Sie wären auseinandergelaufen, wenn sie es nur gewagt hätten; aber die Furcht hielt sie beisammen und nahe bei John, wie wenn sein Mut ihnen hätte helfen können. Der aber hatte unterdessen seine Schwäche vollständig überwunden.

»Geist?« sagte er: »Na, mag wohl sein. Bloß eins ist mir nicht klar. Da war ein Echo. Nun, kein Mensch hat je einen Geist mit einem Schatten gesehen, und da möchte ich wohl wissen, wie kommt ein Geist zu einem Echo? Das ist doch gewiß nicht natürlich?«

Diese Schlußfolgerung schien mir ziemlich schwach zu sein. Aber man kann niemals sagen, was auf abergläubische Leute wirkt, und zu meiner Verwunderung fühlte George Merry sich sehr erleichtert.

»Tscha, das ist richtig l« sagte er. »Du hast 'nen Kopf zwischen deinen Schultern, John, daran ist nicht zu tippen. Schiff 'rum, Maate! Wir sind auf falschem Kurs, glaub' ich, und wenn ich mir's bedenke – es klang wie Flints Stimme, gewiß, aber doch eigentlich nicht ganz genau so, es klang mehr wie eines anderen Stimme – mehr wie –«

»Beim Deuker – Ben Gunn!« brüllte Silver.

»Jawoll! Das war es auch!« rief Morgan und sprang auf: »Ben Gunn war es!«

»Es macht nicht soviel aus, mein' ich!« sagte Dick. »Ben Gunn ist doch ebensowenig hier wie Flint!«

Aber die Älteren wiesen diese Bemerkung verächtlich zurück.

»Pah! kein Mensch macht sich was aus Ben Gunn!« rief Merry; »lebend oder tot – aus dem macht sich kein Mensch was!«

Es war merkwürdig, wie ihr Mut zurückgekehrt war, und wie ihre Gesichter wieder die natürliche Farbe angenommen hatten. Bald sprachen sie wieder lustig miteinander, wenn sie auch manchmal eine Pause machten, um zu lauschen, ob die Stimme nicht wiederkäme. Als sie aber nichts mehr hörten, schulterten sie bald darauf wieder ihre Werkzeuge und gingen weiter. – George Merry voran mit Silvers Kompaß, um sie auf der richtigen Linie an der Skelettinsel zu halten. Er hatte die Wahrheit gesprochen: ob tot oder lebendig – aus Ben Gunn machte keiner von ihnen sich was.

Nur Dick hatte noch seine Bibel in der Hand und warf im Weitergehen furchtsame Blicke um sich; aber er fand kein Mitgefühl, und Silver verspottete ihn sogar wegen seiner Vorsichtsmaßregeln.

»Ich sagte dir ja,« sprach er zu ihm, »ich sagte dir ja, du hast deine Bibel kaputt gemacht. Wenn man nicht mehr auf sie schwören kann, bildest du dir dann ein, ein Geist würde sich was aus ihr machen? Nicht so viel!«

Und er schnippste mit seinen großen Fingern, indem er einen Augenblick stehenblieb und sich auf seine Krücke lehnte.

Aber Dick war nicht zu trösten. Mir war bald klar, daß der junge Mann wirklich krank wurde; das von Dr. Livesey vorausgesagte Fieber hatte ihn offenbar schon gepackt; die Hitze, die Anstrengungen des Marsches und der letzte große Schreck hatten offenbar den Ausbruch beschleunigt.

Hier auf der freien Hochebene war bequem zu gehen; wir gingen jetzt etwas bergab; denn wie ich vorhin sagte, erhob die Hochfläche sich etwas nach Westen zu. Die Fichten, große und kleine, standen in weiten Zwischenräumen: und auch zwischen den einzelnen Gruppen von Muskatnußbäumen und Azaleen lagen große offene Strecken im heißen Sonnenschein. Da wir ziemlich scharf in nordwestlicher Richtung über die Insel gingen, kamen wir einerseits dem Fernrohr immer näher und überblickten andererseits ein immer größeres Stück der Westbucht, auf der ich vor einigen Tagen zitternd in meinem Korakel herumgeworfen worden war.

Der erste von den großen Bäumen war erreicht und erwies sich nach der Feststellung mit dem Kompaß als der falsche. Ebenso der zweite. Der dritte Baum erhob sich fast zweihundert Fuß hoch über einem Klumpen Unterholz in die Luft: ein Riese unter den Bäumen, mit einem roten runden Stamm von dem Umfang einer kleinen Hütte; er bedeckte mit seinem Schatten eine Fläche, auf der eine Kompagnie hätte exerzieren können. Er mußte von der See her aus Westen wie aus Osten in weiter Entfernung zu sehen sein und hätte als Landmarke auf der Karte eingetragen sein können.

Aber es war nicht seine gewaltige Größe, was auf die Piraten Eindruck machte, sondern die Gewißheit, daß siebenhunderttausend Pfund Sterling in Gold irgendwo in seinem Schatten vergraben lagen. Der Gedanke an das Geld verschlang alle ihre früheren Ängste, als sie näher kamen. Ihre Augen funkelten; ihre Füße wurden leichter und schneller; ihre ganze Seele ging in diesem Schatz auf, in diesem Vermögen, das jeder von ihnen erwartete und das ihm die Mittel gewähren mußte, bis an sein Lebensende mit vollen Händen Geld auszugeben und sich jeden Genuß zu leisten.

Silver humpelte fluchend an seiner Krücke; seine Nüstern waren weit gebläht und zuckten; er schimpfte wie ein Rasender, wenn die Fliegen sich auf sein heißes, von Schweiß glänzendes Gesicht setzten; er zerrte wütend an der Leine, die mich und ihn verband, und sah sich von Zeit zu Zeit mit einem mörderischen Blick nach mir um. Er gab sich keine Mühe, seine Gedanken zu verbergen, und ich las sie auf seinem Gesicht so deutlich wie gedruckte Schrift. In der unmittelbaren Nähe des Goldes war alles andere vergessen: sein Versprechen und des Doktors Warnung waren vergangene Dinge. Unzweifelhaft hoffte er, den Schatz zu heben, die Hispaniola zu finden und im Dunkel der Nacht zu besetzen, allen ehrlichen Menschen auf der Insel die Kehle abzuschneiden und mit Verbrechen und Reichtümern beladen davonzusegeln, wie er es von Anfang an geplant hatte.

Diese Gedanken beunruhigten mich so, daß mir die Beine zitterten und daß ich den schnellaufenden Schatzsuchern kaum folgen konnte. Ab und zu strauchelte ich, und dann zerrte Silver rücksichtslos an dem Strick und warf mir seine mörderischen Blicke zu.

Dick, der noch hinter uns zurückgeblieben war, sprach in seinem steigenden Fieber abwechselnd Gebete und Flüche vor sich hin. Auch dies trug dazu bei, daß ich mich elend fühlte, und um allem die Krone aufzusetzen, verfolgte mich unablässig der Gedanke an die Tragödie, die sich einstmals an diesem Ort abgespielt hatte, als der teuflische Seeräuberhauptmann mit dem blauen Gesicht – der dann singend und nach Branntwein schreiend vor Savannah starb – hier mit eigener Hand seine sechs Helfershelfer niedergemacht hatte. Dieser Wald, der jetzt so friedlich still war, mußte damals von Geschrei widergehallt haben, und es kam mir so vor, als ob ich das Geschrei in diesem Augenblick hörte.

Wir hatten jetzt den Saum des Dickichts erreicht; da rief Merry:

»Hurra, Maate! Alle Mann drauf!«

Und in großen Sprüngen lief er den anderen voran.

Und plötzlich, sie hatten keine zehn Schritte zurückgelegt, sahen wir sie stillstehen. Ein gedämpfter Schrei klang zu uns herüber.

Silver verdoppelte seine Schritte, indem er wie ein Besessener seine Krücke vorwärts schwang; und im nächsten Augenblick standen auch er und ich bei den übrigen.

Vor uns war eine tiefe Grube; sie war offenbar nicht in der allerletzten Zeit ausgehöhlt worden, denn ihre Ränder waren eingesunken, und auf dem Boden war Gras gewachsen. In dieser Grube lagen der zerbrochene Schaft einer Picke und die Bretter von mehreren zerschlagenen Kisten herum. Auf einem dieser Bretter sah ich, mit einem glühenden Eisen eingebrannt, das Wort »Walroß«. So hieß Flints Schiff.

Alles war klar. Das Versteck war aufgefunden und geplündert worden: die siebenhunderttausend Pfund waren weg!