Read synchronized with  English  French  Russian 
< Prev. Chapter  |  Next Chapter >
Font: 

Zimmer der Königin.

Die Königin und Polonius treten auf.

POLONIUS.

Er kommt sogleich: setzt ihm mit Nachdruck zu,

Sagt ihm, daß er zu wilde Streiche macht,

Um sie zu dulden, und daß Eure Hoheit

Geschirmt, und zwischen großer Hitz' und ihm

Gestanden hat. Ich will hier still mich bergen;

Ich bitt' Euch, schont ihn nicht!

HAMLET hinter der Szene.

Mutter! Mutter! Mutter!

KÖNIGIN.

Verlaßt Euch drauf,

Sorgt meinetwegen nicht! Zieht Euch zurück!

Ich hör' ihn kommen.

Polonius verbirgt sich.

Hamlet kommt.

HAMLET.

Nun, Mutter, sagt: was gibt's?

KÖNIGIN.

Hamlet, dein Vater ist von dir beleidigt.

HAMLET.

Mutter, mein Vater ist von Euch beleidigt.

KÖNIGIN.

Kommt, kommt! Ihr sprecht mit einer losen Zunge.

HAMLET.

Geht, geht! Ihr fragt mit einer bösen Zunge.

KÖNIGIN.

Was soll das, Hamlet?

HAMLET.

Nun, was gibt es hier?

KÖNIGIN.

Habt Ihr mich ganz vergessen?

HAMLET.

Nein, beim Kreuz!

Ihr seid die Königin, Weib Eures Mannes Bruders,

Und – wär' es doch nicht so! – seid meine Mutter.

KÖNIGIN.

Gut, andre sollen zur Vernunft Euch bringen.

HAMLET.

Kommt, setzt Euch nieder; Ihr sollt nicht vom Platz,

Nicht gehn, bis ich Euch einen Spiegel zeige,

Worin Ihr Euer Innerstes erblickt.

KÖNIGIN.

Was willst du tun? Du willst mich nicht ermorden?

He, Hülfe! Hülfe!

POLONIUS hinter der Szene.

Hülfe! He! Herbei!

HAMLET.

Wie? was? eine Ratte?

Er zieht.

Tot! für 'nen Dukaten, tot!

Tut einen Stoß durch die Tapete.

POLONIUS hinter der Tapete.

Oh, ich bin um gebracht!

Fällt und stirbt.

KÖNIGIN.

Weh mir! was tatest du?

HAMLET.

Fürwahr, ich weiß es nicht: ist es der König?

Zieht den Polonius hinter der Tapete hervor.

KÖNIGIN.

Oh, welche rasche blut'ge Tat ist dies!

HAMLET.

Ja, gute Mutter, eine blut'ge Tat,

So schlimm beinah', als einen König töten

Und in die Eh' mit seinem Bruder treten.

KÖNIGIN.

Als einen König töten!

HAMLET.

Ja, so sagt' ich.

Zu Polonius.

Du kläglicher, vorwitz'ger Narr, fahr' wohl!

Ich nahm dich für 'nen Höhern: nimm dein Los,

Du siehst, zu viel Geschäftigkeit ist mißlich. –

Ringt nicht die Hände so! Still! setzt Euch nieder,

Laßt Euer Herz mich ringen, denn das will ich,

Wenn es durchdringlich ist, wenn nicht so ganz

Verdammte Angewöhnung es gestählt,

Daß es verschanzt ist gegen die Vernunft.

KÖNIGIN.

Was tat ich, daß du gegen mich die Zunge

So toben lassen darfst?

HAMLET.

Solch eine Tat,

Die alle Huld der Sittsamkeit entstellt,

Die Tugend Heuchler schilt, die Rose wegnimmt

Von unschuldvoller Liebe schöner Stirn,

Und Beulen hinsetzt; Eh'gelübde falsch

Wie Spielereide macht; oh, eine Tat,

Die aus dem Körper des Vertrages ganz

Die innre Seele reißet, und die süße

Religion zum Wortgepränge macht!

Des Himmels Antlitz glüht, ja diese Feste,

Dies Weltgebäu, mit traurendem Gesicht,

Als nahte sich der Jüngste Tag, gedenkt

Trübsinnig dieser Tat.

KÖNIGIN.

Weh! welche Tat

Brüllt denn so laut und donnert im Verkünden?

HAMLET.

Seht hier, auf dies Gemälde, und auf dies,

Das nachgeahmte Gleichnis zweier Brüder:

Seht, welche Anmut wohnt auf diesen Brau'n!

Apollos Locken, Jovis hohe Stirn,

Ein Aug' wie Mars, zum Drohn und zum Gebieten,

Des Götterherolds Stellung, wann er eben

Sich niederschwingt auf himmelnahe Höh'n;

In Wahrheit, ein Verein und eine Bildung,

Auf die sein Siegel jeder Gott gedrückt,

(Der Welt Gewähr für einen Mann zu leisten:)

Dies war Eu'r Gatte. – Seht nun her, was folgt:

Hier ist Eu'r Gatte, gleich der brand'gen Ähre

Verderblich seinem Bruder. Habt Ihr Augen?

Die Weide dieses schönen Bergs verlaßt Ihr,

Und mästet Euch im Sumpf? Ha, habt Ihr Augen?

Nennt es nicht Liebe! Denn in Eurem Alter

Ist der Tumult im Blute zahm; es schleicht,

Und wartet auf das Urteil: und welch Urteil

Ging' wohl von dem zu dem? Sinn habt Ihr sicher,

Sonst könnte keine Regung in Euch sein:

Doch sicher ist der Sinn vom Schlag gelähmt,

Denn Wahnwitz würde hier nicht irren; nie

Hat so den Sinn Verrücktheit unterjocht,

Daß nicht ein wenig Wahl ihm blieb, genug

Für solchen Unterschied. Was für ein Teufel

Hat bei der Blindekuh Euch so betört?

Sehn ohne Fühlen, Fühlen ohne Sehn,

Ohr ohne Hand und Aug', Geruch ohn' alles,

Ja nur ein Teilchen eines echten Sinns

Tappt nimmermehr so zu.

Scham, wo ist dein Erröten? Wilde Hölle,

Empörst du dich in der Matrone Gliedern,

So sei die Keuschheit der entflammten Jugend

Wie Wachs, und schmelz' in ihrem Feuer hin;

Ruf' keine Schande aus, wenn heißes Blut

Zum Angriff stürmet: da der Frost ja selbst

Nicht minder kräftig brennt, und die Vernunft

Den Willen kuppelt.

KÖNIGIN.

O Hamlet, sprich nicht mehr!

Du kehrst die Augen recht ins Innre mir:

Da seh' ich Flecke, tief und schwarz gefärbt,

Die nicht von Farbe lassen.

HAMLET.

Nein, zu leben

Im Schweiß und Brodem eines eklen Betts,

Gebrüht in Fäulnis; buhlend und sich paarend

Über dem garst'gen Nest –

KÖNIGIN.

Oh, sprich nicht mehr!

Mir dringen diese Wort' ins Ohr wie Dolche.

Nicht weiter, lieber Hamlet!

HAMLET.

Ein Mörder und ein Schalk; ein Knecht, nicht wert

Das Zehntel eines Zwanzigteils von ihm,

Der Eu'r Gemahl war; ein Hanswurst von König,

Ein Beutelschneider von Gewalt und Reich,

Der weg vom Sims die reiche Krone stahl

Und in die Tasche steckte!

KÖNIGIN.

Halt' inne!

Der Geist kommt.

HAMLET.

Ein geflickter Lumpenkönig! –

Schirmt mich und schwingt die Flügel über mir,

Ihr Himmelsscharen! – Was will dein würdig Bild?

KÖNIGIN.

Weh mir! er ist verrückt!

HAMLET.

Kommt Ihr nicht. Euren trägen Sohn zu schelten,

Der Zeit und Leidenschaft versäumt zur großen

Vollführung Eures furchtbaren Gebots?

O sagt!

GEIST.

Vergiß nicht! Diese Heimsuchung

Soll nur den abgestumpften Vorsatz schärfen.

Doch schau'! Entsetzen liegt auf deiner Mutter;

Tritt zwischen sie und ihre Seel' im Kampf:

In Schwachen wirkt die Einbildung am stärksten:

Sprich mit ihr, Hamlet!

HAMLET.

Wie ist Euch, Mutter?

KÖNIGIN.

Ach, wie ist denn Euch,

Daß Ihr die Augen heftet auf das Leere

Und redet mit der körperlosen Luft?

Wild blitzen Eure Geister aus den Augen,

Und wie ein schlafend Heer beim Waffenlärm,

Sträubt Euer liegend Haar sich als lebendig

Empor und steht zu Berg. O lieber Sohn,

Spreng' auf die Hitz' und Flamme deines Übels

Abkühlende Geduld! Wo schaust du hin?

HAMLET.

Auf ihn! Auf ihn! Seht Ihr, wie blaß er starrt?

Sein Anblick, seine Sache würde Steinen

Vernunft einpredigen. – Sieh nicht auf mich,

Damit nicht deine klägliche Gebärde

Mein strenges Tun erweicht; sonst fehlt ihm dann

Die echte Art: vielleicht statt Blutes Tränen.

KÖNIGIN.

Mit wem besprecht Ihr Euch?

HAMLET.

Seht Ihr dort nichts?

KÖNIGIN.

Gar nichts; doch seh' ich alles, was dort ist.

HAMLET.

Und hörtet Ihr auch nichts?

KÖNIGIN.

Nein, nichts als uns.

HAMLET.

Ha, seht nur hin! Seht, wie es weg sich stiehlt!

Mein Vater in leibhaftiger Gestalt!

Seht, wie er eben zu der Tür hinausgeht!

Geist ab.

KÖNIGIN.

Dies ist bloß Eures Hirnes Ausgeburt;

In dieser wesenlosen Schöpfung ist

Verzückung sehr geübt.

HAMLET.

Verzückung?

Mein Puls hält ordentlich wie Eurer Takt,

Spielt eben so gesunde Melodien;

Es ist kein Wahnwitz, was ich vorgebracht.

Bringt mich zur Prüfung, und ich wiederhole

Die Sach' Euch Wort für Wort, wovon der Wahnwitz

Abspringen würde. Mutter, um Eu'r Heil!

Legt nicht die Schmeichelsalb' auf Eure Seele,

Daß nur mein Wahnwitz spricht, nicht Eu'r Vergehn:

Sie wird den bösen Fleck nur leicht verharschen,

Indes Verderbnis, heimlich untergrabend,

Von innen angreift. Beichtet vor dem Himmel,

Bereuet, was geschehn, und meidet Künft'ges,

Düngt nicht das Unkraut, daß es mehr noch wuchre!

Vergebt mir diese meine Tugend; denn

In dieser feisten, engebrüst'gen Zeit

Muß Tugend selbst Verzeihung flehn vom Laster,

Ja kriechen, daß sie nur ihm wohltun dürfe.

KÖNIGIN.

O Hamlet, du zerspaltest mir das Herz!

HAMLET.

Oh, werft den schlechten Teil davon hinweg,

Und lebt so reiner mit der andern Hälfte!

Gute Nacht! Doch meidet meines Oheims Bett,

Nehmt eine Tugend an, die Ihr nicht habt!

Der Teufel Angewöhnung, der des Bösen

Gefühl verschlingt, ist hierin Engel doch:

Er gibt der Übung schöner, guter Taten

Nicht minder eine Kleidung oder Tracht,

Die gut sich anlegt. Seid zu Nacht enthaltsam,

Und das wird eine Art von Leichtigkeit

Der folgenden Enthaltung leihn; die nächste

Wird dann noch leichter: denn die Übung kann

Fast das Gepräge der Natur verändern;

Sie zähmt den Teufel oder stößt ihn aus

Mit wunderbarer Macht. Nochmals, schlaft wohl!

Um Euren Segen bitt' ich, wann Ihr selbst

Nach Segen erst verlangt. – Für diesen Herrn

Tut es mir leid: der Himmel hat gewollt,

Um mich durch dies, und dies durch mich zu strafen,

Daß ich ihm Diener muß und Geißel sein.

Ich will ihn schon besorgen, und den Tod,

Den ich ihm gab, vertreten. Schlaft denn wohl!

Zur Grausamkeit zwingt bloße Liebe mich;

Schlimm fängt es an, und Schlimmres nahet sich.

Ein Wort noch, gute Mutter!

KÖNIGIN.

Was soll ich tun?

HAMLET.

Durchaus nicht das, was ich Euch heiße tun:

Laßt den geduns'nen König Euch ins Bett

Von neuem locken, in die Wangen Euch

Mutwillig kneifen, Euch sein Mäuschen nennen;

Und für ein paar verbuhlte Küss', ein Spielen

In Eurem Nacken mit verdammten Fingern,

Bringt diesen ganzen Handel an den Tag,

Daß ich in keiner wahren Tollheit bin,

Nur toll aus List: Gut wär's, Ihr ließt's ihn wissen!

Denn welche Königin, schön, keusch und klug,

Verhehlte einem Kanker, einem Molch

So teure Dinge wohl? wer täte das?

Nein, trotz Erkenntnis und Verschwiegenheit,

Löst auf dem Dach des Korbes Deckel, laßt

Die Vögel fliegen, und, wie jener Affe,

Kriecht in den Korb, um Proben anzustellen,

Und brecht Euch selbst den Hals!

KÖNIGIN.

Sei du gewiß, wenn Worte Atem sind,

Und Atem Leben ist, hab' ich kein Leben,

Das auszuatmen, was du mir gesagt.

HAMLET.

Ich muß nach England; wißt Ihr's?

KÖNIGIN.

Ach, ich vergaß: es ist so ausgemacht.

HAMLET.

Man siegelt Briefe; meine Schulgesellen,

Die beiden, denen ich wie Nattern traue,

Sie bringen die Bestellung hin; sie müssen

Den Weg mir bahnen, und zur Schurkerei

Herolden gleich mich führen. Sei es drum!

Der Spaß ist, wenn mit seinem eignen Pulver

Der Feuerwerker auffliegt; und mich trügt

Die Rechnung, wenn ich nicht ein Klafter tiefer

Als ihre Minen grab', und sprenge sie

Bis an den Mond. Oh, es ist gar zu schön,

Wenn so zwei Listen sich entgegen gehn!

Der Mann packt mir 'ne Last auf.

Ich will den Wanst ins nächste Zimmer schleppen.

Nun, Mutter, gute Nacht! – Der Ratsherr da

Ist jetzt sehr still, geheim und ernst fürwahr,

Der sonst ein schelm'scher alter Schwätzer war.

Kommt, Herr, ich muß mit Euch ein Ende machen. –

Gute Nacht, Mutter!

Sie gehen von verschiedenen Seiten ab. Hamlet schleift den Polonius heraus.